Die besten Diättipps

Diättipps
Fotolia #92454446 © BillionPhotos.com – Lizenznehmer: food-monitor

Vor der Diät

1 Ziele setzen
Setzen Sie sich ein Ziel, wie viel sie innerhalb einer bestimmten Zeit abnehmen wollen.

2 Kalorientabelle und Diätwaage kaufen
Kaufen Sie sich eine gute Kalorientabelle und eine möglichst genaue Küchenwaage.

3 Gewichtstabelle anlegen
Legen Sie eine Tabelle an, in die Sie täglich ihr Gewicht eintragen können.


Bewusster Einkaufen

4 Nur mit Einkaufszettel einkaufen
Wer hungrig zum Einkaufen geht, kauft mehr ein, als er braucht.

5 Nur das kaufen, was Sie für die Diät brauchen
Kaufen Sie nur das, was Sie wirklich brauchen. Nehmen Sie kleine Packungsgrößen und achten Sie auch bei Obst und Gemüse auf die Größe. Lassen Sie ruhig Fleisch, Wurst und Käse genau abwiegen.

6 Auf versteckte Kalorien achten
Viele Produkte sind aus geschmacklichen Gründen stark gezuckert, so z.B. Limonaden, Colagetränke, Fruchtsaftgetränke, Nektare, Fruchtjoghurts etc. Weichen Sie auf Light-Produkte aus.

7 Auf den Fettgehalt achten
Fettreduzierte Produkte bevorzugen (besonders bei Milch, Käse, Milchfrischprodukten, Fleisch- und Wurstwaren).


Kochen und zubereiten

8 Alles genau abwiegen
Wiegen Sie am Anfang alle Zutaten möglichst genau ab – auch einen Apfel oder eine Orange. So entwickeln Sie sehr schnell ein Gefühl dafür, wie viel einzelne Lebensmittel wiegen und was Sie davon essen dürfen.

9 Nur die erforderliche Menge zubereiten
Vor dem Kartoffelschälen die vorgesehene Menge abwiegen. So bleiben keine Reste übrig.

10 Diätmahlzeiten besonders schonend zubereiten
Bevorzugen Sie beim Kochen vitamin- und mineralstoffschonende Methoden wie z. B. Dünsten, Dämpfen oder Garen in der Mikrowelle.

11 Möglichst fettarm kochen
Fettsparend braten: Nur beschichtete Pfannen verwenden.

12 Sichtbares Fett entfernen
Bei Fleisch und Schinken Fettränder abschneiden, fette Saucen stets entfetten (Fett abgießen oder mit Küchenkrepp aufsaugen),

13 Ballaststoffreicher essen
Bevorzugen Sie ballaststoffreiche Kost. Ballaststoffe sättigen gut und enthalten keine Kalorien. Wer schneller satt ist, isst weniger und nimmt schneller ab.

14 Süßstoff statt Zucker
Wer auf Süßes nicht verzichten kann, sollte Zucker durch kalorienfreien Süßstoff ersetzen.

15 Mit kleineren Portionen Kalorien sparen
Kalorienspartipp: Kuchenstücke kleiner schneiden oder halbieren, Brot und Brotbelag Brot dünner schneiden


Bewusster Essen

16 Langsamer essen
Unser Magen braucht etwa eine Viertelstunde, um dem Gehirn zu signalisieren “Ich bin satt!“ Wer das Essen verschlingt, ist oft schon bei der dritten Portion, bevor der Magen „satt“ meldet!

17 Kleine Teller nehmen und den Teller nie überladen
Nehmen Sie zum Essen kleinere Teller (z. B. Kuchenteller), dann sieht die Portion gleich viel größer aus.

18 Verwenden Sie ein kleineres Besteck
Essen Sie mit einem möglichst kleinen Besteck (Kuchengabel,
Dessertlöffel), dann essen Sie automatisch länger und werden schneller satt.

19 Keine Angst vor Resten
Hören Sie sofort mit Essen auf, wenn Sie satt sind. Lassen Sie ruhig Reste über. Was auf dem Teller bleibt, kann sich nicht an der Hüfte ansetzen.


Den Hunger überlisten

20 Vor jeder Mahlzeit etwas trinken
Trinken Sie eine Viertelstunde vor dem Essen 1 Glas Dinkula oder ein Glas Mineralwasser. Das sättigt, weil der Magen gefüllt wird. Auch beim Essen sollten Sie viel trinken.

21 Vorab einen Salat
Essen Sie zuerst einen Salat. Salate sind kalorienfreundlich, füllen aber den Magen und sättigen daher gut.

22 Langsam essen
Lassen Sie das Essen langsam angehen. Unterhalten Sie sich, legen Sie ruhig einmal Messer und Gabel weg, genießen Sie das Essen in aller Ruhe.


Praktische Tipps für den Alltag

23 Süßigkeiten und Alkoholika aus der Wohnung entfernen
Bevor man mit Diäten beginnt: Süßigkeiten verschenken, wegwerfen oder wegschließen (Schlüssel einer Freundin oder einem Freund geben). Gleiches gilt für alle Alkoholika.

24 Langsam, aber sicher abnehmen
Täglich zur gleichen Zeit wiegen und das Gewicht in eine Tabelle eintragen. Macht es nicht Spaß, wenn das Übergewicht langsam dahin schmilzt und die Waage Tag für Tag etwas weniger anzeigt?

25 Durchhalten wird belohnt
Streicheleinheiten für die Seele: Wenn Ihre Gewichtsverluste im Plan liegen, dürfen Sie sich auch belohnen. Aber bitte nicht mit Essen und Trinken. Figurfreundlicher sind z. B. ein Kinobesuch, ein Saunabesuch, eine CD, ein Buch, etc.

26 Matetee wirkt als Hungerbremse
Bei Heißhunger: Trinken Sie erst mal etwas. Ideal ist Matetee. Mate versorgt den Körper mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen und dämpft zugleich den Hunger

27 Trinken Sie das Richtige!
Am Übergewicht kann auch das Trinken schuld sein. Denn: Bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 135 Liter Bier im Jahr nehmen wir allein über den Gerstentrank 58.000 kcal zu uns. Diese Energiemenge steckt in circa 9 kg Fettgewebe und entspricht dem Energiebedarf von 48 Diät-Tagen.

28 Mit Abschreckung zum Erfolg
Zur Abschreckung: Kleben Sie ein Foto „aus fetten Jahren“ an den Kühlschrank!

29 Zwischenmahlzeiten helfen beim Abnehmen
Kleine Zwischenmahlzeiten bremsen den Heißhunger. Sie halten den Blutzuckerspiegel konstant – dadurch bleiben wir leistungsfähiger – und ersetzen oft eine Hauptmahlzeit.

30 Kauen, Knacken, Beißen
Nahrungsmittel, die intensiv gekaut werden müssen, sind eine der besten Strategien, überflüssige Pfunde loszuwerden. Denn feste Nahrung wird nur langsam verdaut und stillt den Hunger für längere Zeit. Sie senkt die Glucoseaufnahme und blockiert Hormone, die die Fettproduktion ankurbeln. Also mehr Vollkornbrot, Müsli und hin und wieder etwas Rohkost.

31 Abnehmen – auch im Büro
Obst oder Früchte sind ideal für Zwischendurch. Sie schmecken gut, sind gesund und haben wenig Kalorien. Gut für Zwischendurch sind auch kalorienarme Drinks, beispielsweise ein Glas Dinkula oder Matetee. So bremsen Sie Hungergefühle!

32 Bewegung lässt Pfunde schneller schmelzen
Bewegen Sie sich mehr und treiben Sie Sport. Je mehr Sie sich körperlich betätigen und bewegen, desto schneller und sicherer nehmen Sie ab.


Nach der Diät

33 Stabilisieren Sie das Gewicht
Essen Sie weiterhin weniger und bewusster. Und steuern Sie rechtzeitig gegen, wenn die Waage wieder mehr anzeigt. Sie wissen jetzt, dass Sie es können.

Text: Wirths / food-monitor

Weitere Rezepte