Mit Champignons eine „behütete“ Adventszeit genießen!

Champignons, die Lieblingspilze der Deutschen gibt es ganzjährig aus heimischem Anbau! Besonders weihnachtlich schmecken sie in einer Champignon-Bowl mit Rotkohl, Rote-Bete-Hummus und Schalotten-Preiselbeer-Confit.

Champignons
Foto: BVEO

Sie sind echte Champions in der Küche und die Stars unter den Speisepilzen: Rund 75.000 Tonnen frische Champignons aus heimischer Produktion haben die Deutschen im letzten Jahr verspeist und fast noch einmal ebenso viele importierte. Die weißen oder braunen Köpfchen werden von Jahr zu Jahr beliebter.

Kein Wunder: Die milden, im Geschmack leicht nussigen Champignons sind nicht nur ganzjährig aus deutschem Anbau verfügbar, sie sind auch kulinarische Allround-Talente. Sie schmecken roh im Salat genauso gut wie in einer klassischen Pilzcremesuppe oder einer Pilzpfanne. Und das Beste daran: Auch für eine kalorienbewusste Ernährung sind sie geeignet. (Quelle: AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels)

Champignons
Foto: BVEO

Champignons: Weiß, braun oder riesig

Champignons, eine kultivierte Form des zweisporigen Egerlings, gibt es in verschieden Varianten – als weißen, braunen oder als Riesenchampignon. Das Besondere daran ist, dass ganz gleich ob weiß, braun oder riesig, sie alle werden exakt gleich gezüchtet.

  • Der weiße Champignon ist der Lieblingspilz der Deutschen. Was ihn auszeichnet, sind sein zarter Duft, das feine, leicht nussige Aroma und ein Hütchen, das im Durchmesser rund drei bis sechs Zentimeter misst.
  • Der braune Champignon steigt geradezu rasant in der Beliebtheit der Deutschen. In Größe und Form sind sein weißer Kollege und er sich sehr ähnlich, geschmacklich punktet er jedoch mit einem herzhafteren und kräftigeren Aroma.
  • Riesenchampignons lässt man schlicht länger wachsen, damit sie ihrem Namen Ehre machen. Ihr Hut kann problemlos bis zu 12 Zentimeter im Durchmesser groß werden. Deshalb gibt es sie auch in Weiß und Braun. Und sowohl der eine wie auch der andere sind perfekt zum Füllen und Überbacken geeignet – oder auch zum Braten als vegetarisches Schnitzel.

Aber egal, auf welchen der Kulturpilze die Wahl am Ende fällt, auf dem Teller landet garantiert ein kleines Wunderpaket. Der Champignon ist vollgepackt mit Vitaminen, Eiweiß und Mineralstoffen.

Champignons
Foto: BVEO

Champignon – das französische Wort für „Pilz“

Dass die Powerköpfchen rund ums Jahr in den Handel kommen, verdanken wir vor allem den genussfreudigen Franzosen. Bereits vor 350 Jahren entdeckten Melonenbauern bei Paris, dass auf den geernteten Feldern nach dem Düngen die schmackhaften Pilze wuchsen. Sie begannen mit der Züchtung unter freiem Himmel, bis sie schließlich Ende des 18. Jahrhunderts feststellten, dass Champignons auch prima im Dunkeln gedeihen. Die Produktion verlagerte sich daraufhin von den Feldern in aufgelassene Stollen und alte Gewölbe.

Was zunächst eine ebenso teure wie rare Delikatesse war, wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts ausgebaut und kommerzialisiert – auch in Deutschland. Mittlerweile findet die Zucht des „behüteten Gemüses“ im großen Stil statt – in abgedunkelten und klimatisierten Hallen.

Foto: BVEO

Wissenshunger! in Sachen Champignons

Power

Champignons enthalten Ballaststoffe, rund 3% Eiweiß, viele B-Vitamine, die Vitamine D, E und K sowie Kalium, Eisen und Zink. Mit gerade mal 16 Kalorien pro hundert Gramm sind sie verführerisch leicht (Quelle: Universität Hohenheim).

Einkauf

Frische Champignons erkennt man an ihrem festen Fruchtfleisch, der frischen Schnittstelle und daran, dass sie weder trocken, fleckig oder schmierig sind.

Lagerung

Champignons halten sich bis zu fünf Tage im Kühlschrank – bei etwa sieben Grad Celsius. Man sollte darauf achten die Kunststofffolie abzunehmen, damit Luft an die Pilze kommt. Wichtig ist auch, dass die Pilze locker in der Packung liegen und nicht in der Nähe von geruchsintensiven Lebensmitteln lagern. Denn sie nehmen schnell Gerüche an. Auch Früchte sind als Nachbarn mit Vorsicht zu genießen, denn ihre Gase lassen Champignons schneller schrumpeln.

Putzen und zerkleinern

Champignons sollte man weder schälen noch waschen. Falls nötig, sollten sie lediglich mit einem Küchentuch oder einer weichen Bürste vorsichtig gesäubert werden, Erdreste an den Stängelansätzen werden am besten abgeschnitten.
Tipp: Mit dem Eierschneider lassen sich Champignons in gleichmäßige Scheiben schneiden, mit dem Zwiebelhacker ganz fein zerkleinern.

Zubereitung

Champignons sind Küchen-Champions. Man kann sie braten, dünsten, schmoren, grillen, frittieren, füllen oder roh zum Salat geben. Köstlich sind beispielsweise eine Galette mit Pilzen, Tortilla mit Kalette und Champignons, Käsefondue mit Rosenkohl und Champignons, Champignon-Carpaccio, Feldsalat mit Champignons und Kartoffelchips,  Champignonrahmsuppe mit Geflügel-Satee, Raclette mit Rote Bete, Champignons und Pastinake oder auch ein Fenchelsalat mit Champignons, Apfel und Ziegenkäse.

Tipp: Durch Beträufeln mit Zitronensaft behalten Champignons ihre Farbe. Würzen sollte man sie erst nach dem Garen.

Rezept-TippChampignon-Bowl mit Rotkohl, Rote-Bete-Hummus und Schalotten-Preiselbeer-Confit

Quelle: BVEO

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
853 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema