ÖKO-TEST: Bestnote „sehr gut“ für Bolivien Bio Café Yungas

GEPA-Spezialität bei Produkt- und „Fair“ -Qualität unter den sechs besten

Rundum empfohlen: In der aktuellen Oktoberausgabe der Zeitschrift „ÖKO-TEST“ hat der „Bolivien Bio Café Yungas“ aus der Reihe „Café Raritäten“ der GEPA mit der Bestnote „sehr gut“ abgeschnitten. Damit gehört er zu den sechs besten der 23 untersuchten Röstkaffees. Alle mit „sehr gut“ bewerteten Kaffees sind ökologisch angebaut und erfüllen laut ÖKO-TEST den Anspruch „Fairer Handel“. Große Markenhersteller schnitten ohne Ausnahme mit „befriedigend“ und sogar mit „mangelhaft“ ab.

Fairer Handel

In diesen Produkttest wurden neben den Inhaltsstoffen diesmal auch vier laut ÖKO-TEST wichtige Mindestkriterien des Fairen Handels direkt mit einbezogen. Dazu gehören garantierter Mindestpreis, gesicherte Vorfinanzierung, vorgeschriebener gesetzlicher Mindestlohn und die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen – letzteres vor allem, um Kinderarbeit auszuschließen. Außerdem wurde der Anteil zertifizierten Kaffees im Produkt überprüft, der bei einigen Anbietern als „nicht nachvollziehbar“ bewertet wurde. Ein Testergebnis Fairer Handel„teilweise unfair“ führte zur Abwertung des Gesamtergebnisses um eine Note, ein Testergebnis „unfair“ sogar um zwei Noten. Laut Ökotest überwiegt „unfairer Handel“, da 13 Kaffees die Kriterien nicht erfüllen. Labeln und Standards mit Ethik-Anspruch wie Rainforest Alliance, 4c oder UTZ Certified wurde bescheinigt, dass sie zwar teils zur nachhaltigen Entwicklung beitragen können, aber mit den Leistungen des Fairen Handels nichts oder wenig zu tun haben.

Inhaltsstoffe

Bei den Inhaltsstoffen wurden die krebsverdächtigen Substanzen Acrylamid und Furan sowie das Schimmelpilzgift Ochratoxin A untersucht. Acht Kaffees wurden aufgrund zu hoher Acylamidwerte abgewertet. Acrylamid entsteht während des Röstens. Geprüft wurde außerdem die korrekte Deklaration des Arabica-Kaffees. In Kaffees, die mit 100 Prozent werben, sind immer auch genügend Bohnen dieser Sorte enthalten. Geringe Abweichungen von unter 5 Prozent hat ÖKO-TEST toleriert. Bei der GEPA wurden die deklarierten 100 Prozent bestätigt. „Wir freuen uns, dass für ÖKO-TEST Produkt- und Sozialqualität zusammengehören“, so GEPA-Geschäftsführer Robin Roth, der für Partner, Produkte und Marketing verantwortlich ist. „Das sehr gute Abschneiden unseres Kaffees bestätigt unsere Markenstrategie, die hohe Produktqualität mit hoher „Fair“-Qualität vereint.“

Begleitend zu diesem Kaffeetest hat ÖKO-TEST auch die Leistungen und Herausforderungen des Fairen Kaffeehandels generell herausgestellt. Hier wird die Bedeutung der Weltladenbewegung hervorgehoben. Als wichtige Weltladenimporteure im Kaffeebereich werden die GEPA, El Puente und dwp bewertet: „Sie pflegen langjährige Geschäftsbeziehungen zu ihren Produzenten und unterstützen ausschließlich Kleinbauern.“ So stellt ÖKO-TEST auch zwei GEPA-Kaffeepartner, den Genossenschaftsverband KNCU aus Tansania und die Kooperative San Fernando aus Mexiko vor. In kurzen Portraits zeigen Glory Miaka und Verónica Lopez Castillejos, wie sie vom Fairen Handel mit der GEPA profitieren.

Die Rarität „Bolivien Café Yungas“, ganze Bohne, 250 g, ist für 6,95 Euro in den Weltläden, im Lebensmittel-, Bio-, und Naturkosthandel erhältlich. Außerdem kann der Kaffee über den GEPA-Onlineshop unter www.gepa.de bezogen werden. In der Reihe „Café Raritäten“ gibt darüber hinaus noch fünf weitere hochwertige Sorten.

Als Fair Trade Pionier garantiert die GEPA seit über 35 Jahren Transparenz und Glaubwürdigkeit ihrer Arbeit. Wir handeln als größte europäische Fair Handelsorganisation mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika und Asien. Durch faire Preise und langfristige Handelsbeziehungen haben die Partner im Süden mehr Planungssicherheit. Hinter der GEPA stehen MISEREOR, „Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst“, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“

Für ihre Verdienste um den Fairen Handel und die Nachhaltigkeit ist die GEPA vielfach ausgezeichnet worden, u. a. in der Kategorie „Top 3: Deutschlands nachhaltigste Marke“ beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2011. Näheres zu Preisen und Auszeichnungen der GEPA unter www.gepa.de

Mitgliedschaften:

World Fair Trade Organization (WFTO)
European Fair Trade Association (EFTA)
Forum Fairer Handel (FFH)

Pressekontakt:
GEPA – The Fair Trade Company
Pressestelle
GEPA-Weg 1
42327 Wuppertal
Tel. 0202 / 266 83 -60 / -64
Fax 0202 / 266 83 10
presse@gepa.org

Quelle: GEPA

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 3012 + 188 Follower auf Twitter + 265 Abo Newsletter