Anzeigen

Lebensmittelhersteller täuschen mit Portionsangaben

Rubrik(en): Ratgeber Familie, Haushalt und Küche | Autor: food-monitor |
Mindesthaltbarkeitsdatum

Fotolia #40447249 © shootingankauf – Lizenznehmer: food-monitor

„Marktcheck“, 12.9.2017, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen.

Zu den geplanten Themen gehören:

Verpackungstricks – wie Lebensmittelhersteller mit Portionsangaben täuschen

Lebensmittelhersteller müssen Angaben zum Gehalt an Kalorien, Fett und Co. in 100 Gramm eines Produktes auf die Verpackung schreiben. Viele Hersteller drucken diese klein und unauffällig auf die Seite der Verpackung. Plakativ auf der Vorderseite finden die Verbraucher die Angaben für eine Portion. Doch was ist eine Portion? Damit nehmen es Hersteller oft nicht so genau. Auf Mini-Portionen umgerechnet, wird aus der Kalorienbombe ein akzeptables Essen. Das Gesetz lässt einen legalen Spielraum, um den Blick der Kunden gezielt zu lenken. „Marktcheck“ klärt auf.

 

Inkassofalle – bei Anruf Nepp

Ein Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden hat eine neue Art des Betruges entdeckt. Eine freundliche Stimme am Telefon, angeblich von der Hausbank, möchte Informationsmaterial zu einer neuen Kreditkarte zuschicken. Sagt man ja, kommt eine Rechnung – für eine neue Kreditkarte. Wer nicht bezahlt, bekommt Post von einem Inkassobüro. Auch zwei „Marktcheck“-Zuschauern ist das passiert. „Marktcheck“ geht auf Spurensuche und stellt erstaunliches fest.

Weißwürste im Test – wie gut sind die abgepackten?

Weißwürste enthalten Kalb- und Schweinefleisch, Petersilie und Gewürze. Auch Supermärkte und Discounter verkaufen die beliebte Spezialität aus Bayern. „Marktcheck“ testet sieben abgepackte Produkte auf Geschmack, Zutaten, Keimbelastung und Qualität.

Heizungswartung – wie gut arbeiten Handwerker?

Warmwasserspeicher benötigen kompetente Wartung, auch um Korrosion zu vermeiden. Vor der Heizperiode bietet es sich an, die gesamte Heizungsanlage warten zu lassen. Wie gut arbeiten die Profis, überprüfen sie auch den wichtigen Boiler? „Marktcheck“ beobachtet drei Installateure mit versteckten Kameras bei der Arbeit und erlebt dabei auch Unappetitliches.

Kuren – so klappt es mit der Erholung

Ambulante Vorsorgekuren sollen die Gesundheit erhalten und verhindern, dass es zu einer Erkrankung kommt. Vom erschöpften Studenten bis zum rheumageplagten Rentner können alle gesetzlich Versicherten bei der Kasse einen Kurantrag stellen. Gut dreiviertel der Anträge werden auch bewilligt. „Marktcheck“ gibt Tipps, damit es mit einer Kur klappt. Finanzexpertin Barbara Sternberger-Frey klärt Fragen, wie zum Beispiel: Welche Kosten übernehmen die Kassen? Was ist beim Antrag zu beachten? Wie soll man reagieren, wenn die Kasse die Kur ablehnt?

Tipp der Woche – Kleidung

Wie kann man einen Reißverschluss reparieren, wie bekommt man ein Kordel wieder eingefädelt? „Markcheck“ testet Tricks aus dem Internet.

„Marktcheck“

Kritisch, hintergründig, unabhängig berichtet das SWR-Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin „Marktcheck“. Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung jeden Dienstag um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Informationen unter www.SWR.de/marktcheck.

Sendungen und Beiträge sind nach der Ausstrahlung unter www.SWR.de/marktcheck und auf YouTube unter http://x.swr.de/s/marktcheck zu sehen.

Quelle: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Share Button
FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Seite versenden Seite versenden | Hinweis Copyright
Reichweite: 276 + 2.455 Abonnenten Newsletter + 3.001 Follower auf Twitter + 553 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentare

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Klicken auf den Button "Akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. So deaktivieren Sie Cookies.

Für eine optimale Nutzung unserer Seite werden Cookies verwendet. Sie können dies über die Optionen Ihres Browsers ändern und food-monitor ohne Cookies nutzen. Unsere Informationen zum Datenschutz finden Sie im Impressum dieser Seite.

Schließen